25.01. Kundgebung: Gegen nationalistische Eurokritik und Rechtspopulismus

Uns erreichte folgender Aufruf des „Aktionsbündnis gegen Rechtspopulismus“ zu einer Kundgebung gegen den AfD-Parteitag:

Gegen nationalistische Eurokritik und Rechtspopulismus
25.01.2014 um 12.30 Uhr vor der Frankenstolzarena, Aschaffenburg

Um was geht es?
Seit ihrer Gründung im April 2013 wurde der Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) um den rechtskonservativen Wirtschaftsprofessor Bernd Lucke jede Menge Medien-Aufmerksamkeit geschenkt. Am Samstag, 25. Januar, hält sie ihre Bundeskonferenz zur Europawahl in
Aschaffenburg ab. Es werden 345 Delegierte erwartet.

Rechtspopulismus
Mit ihrer Anti-Euro-Polemik bedient die AfD wirtschaftspolitisch ein marktradikal konservatives Kapitalinteresse und gesellschaftspolitisch eindeutig die derzeitigen nationalistischen Trends in der EU. Sie fischt an den rechten Rändern aller Parteien. Auch die wildesten Dementis ihrer Gründungskreise können von den Schnittstellen zu extrem rechten Bewegungen nicht ablenken. Dort kommt ihre Hetze gegen Homosexuelle sehr gut an, noch besser die alte
Demagogie über den „Missbrauch von Sozialsystemen“ – sei es durch „Migration der Falschen“ aus Rumänien oder Bulgarien oder durch „Arbeitsscheue“ hier. Dabei sind Sozialsysteme für die AfD offensichtlich entbehrlich, verzerren sie doch den „freien Wettbewerb“ und stehen dem von ihr hoch gehaltenen Interesse am maximalen Profit entgegen. Genauso demagogisch spricht sie von „Direkter Demokratie“ und zielt dabei auf den Abbau öffentlicher Kontrolle.

Wir halten dagegen!
Es gibt viele Gründe der AfD die rote Karte zu zeigen. Wer den Kampf gegen rechtes Gedankengut in den Köpfen ernst nehmen will, darf bei Rechtspopulismus, Nationalismus, Homophobie und rassistischer Krisenerzählung von AfD & Co. nicht still halten.Im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Ländern hat sich in der Bundesrepublik noch keine starke Partei rechts des konservativen Lagers stabilisiert. Aber die gesellschaftliche Verankerung und Legitimation von rassistischen und nationalistischen Denkmustern ist deutlich vorangeschritten. Diese können gerade in Krisenzeiten leicht von mehr oder weniger extrem rechten Formationen in Wählerstimmen umgemünzt werden.
Der Blick in das europäische Ausland zeigt, welche Dynamiken rassistische Mobilisierungen entwickeln können. Es wäre allein deshalb fatal, das rechte Potential der AfD zu unterschätzen. Als antifaschistische Linke gilt es, genau dies aufzuzeigen und der Partei in die Parade zu fahren, wo es möglich ist.

Auf der Unterseite Kundgebung findet ihr weiter Infos


1 Antwort auf „25.01. Kundgebung: Gegen nationalistische Eurokritik und Rechtspopulismus“


  1. 1 Info « Gegen nationalistische Eurokritik und Rechtspopulismus Pingback am 16. Januar 2014 um 15:46 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.